Jeder Mensch hat in seinem Ohr Ohrenschmalz. Der Ohrenschmalz hat eine wichtige Aufgabe, unser Innenohr zu schützen. Dadurch sollte man nie den gesammten Ohrenschmalz bei einer Ohrenreinigung entfernen, sondern immer einen Teil da lassen, damit der Schutz erhalten bleibt. Doch die meisten stören sich an dem Schmalz und reinigen regelmäßig ihre Ohren. Doch dabei ist vorsicht geboten. Durch eine falsche Reinigung kann man das Tromelfell und den Gehörgang beschädigen. Auch die Entstehung eines Ohrenschmalzpropf ist dabei möglich, welches nur noch von einem Arzt entfernt werden kann. Außerdem gibt es Menschen, welche zu einer vermehrten Ohrenschmalz-Bildung neigen. Sie müssencregelmäßig zum Arzt gehen um sich ihre Ohren reinigen zu lassen. Bei solchen Personen ist es wichtig, dass sie ihre Ohren regelmäßig von Ohrenschmalz entfernen, da es hier besonders schnell zu Enzuündungen oder zu der Bildung eines Ohrenschmalzpfrpfes kommen kann.

Daher stellt sich die Frage, wie man das Ohr richtig reinigt. Welche Produkte eignen sich am besten für das Reinigen der Ohren?

Das Wattestäbchen:

Die meisten Menschen greifen zum Reinigen ihrer Ohren zu dem allseits bekannten Wattestäbchen. Doch die Wattestäbchen eignen sich nicht direkt zum reinigen der Ohren. Das Wattestäbchen ist wegen dem zu harten Kunststoffstäbchen nicht für die Reinigung der Ohren geeignet. Dadurch können schmerzahfte Verletzungen im Ohr entstehen. Außerdem kann die Wate im Ohr stecken bleiben und nur vom Arzt entfernt werden. Das einzige was man mit einem Wattestäbchen am Ohr reinigen sollte ist die Ohrmuschel. Man sollte nicht mit einem Wättestäbchen in den Gehörgang hinein gehen. Dabei schiebt man den Ohrenschmalz nur weiter in das Ohr hinein, anstatt wie gewollt es rauszuholen. Besonders vorkommen tut das bei Säuglingen und Kleinkindern, weil diese einen besonders schmalen Gehörgang haben. Eine Studie aus den USA hat gezeigt, dass 263.000 Kinder unter 18 Jahren in einem Zeitraum von 21 Monaten durch eine Verletzung mit einem Wattestäbchen in die Notaufnahme geliefert wruden. Das ergibt 34 Fälle pro Tag. Diese Studie erschien in dem Fachblatt „The Journal of Pediatrics“. Sie zeigt auf wie gefährlich Wattestäbchen, vor allem für Kinder, sein können. Es gibt Wattestäbchen, welche so geformt sind, dass ein Eindringen in den Gehörgang nicht möglich ist.

Jetzt stellt sich den meisten vermutlich die Frage, wie sie Ihre Ohren reinigen sollen, wenn nicht mit einem Wattestäbchen. Es gibt ein paar Alternativen für eine gesunde Ohrreinigung.

Das Ohr reinigt sich von alleine:

In der Regel muss man nur Geduld haben und abwarten. Abwarten dass sich das Ohrenschmalz in Bewegung setzt und bei seinem Ziel ankommt, dem äußeren Gehörgang. Das geschieht über das kauen. Dadurch löst sich das Ohrenschmalz. Beim Kauen ensteht eine Bewegung, welche durch die Kiefermuskulatur stattfindet. Auch das Ohr bewegt sich dabei, so dass der Ohrenschmalz langsam weiter nach draußen rutscht. Hier angekommen kann man den Ohrenschmalz ganz einfach mit lauwarmen Wasser und einem weichen Tuch entfernen.

Tropfen und Sprays:

Eine weitere Lösung um Ohrenschmalz aus dem Ohr zu bekommen sind spezielle Lösungen, Sprays oder Tropfen. Diese Mittel enthalten Meerwasser, Ethanol, Glycerin oder eine sogenannte Ölsäure-Polypeptid-Kondensat. Man sprüht oder tröpfelt das Konzentrat in sien Ohr und lässt es ein paar Minuten einwirken. Dabei wird der Ohrenschmalz aufgeweicht. Außerdem benötigt man eine sogenannte Ballspritze, auch Ohrenspritze genannt. Diese füllt man mit lauwarmen Wasser und spritzt es in das Ohr hinein, so dass der aufgeweichte Ohrenschmalz hinaus gespült wird.

Aber achtung, wenn man ein perforiertes Trommelfell oder eine akute Ohrenentzündung hat, darf man keine Flüssigkeit in das Ohr hineingeben. Dadurch können Schwindelanfälle und Gleichgewichtsstörungen entstehen. Wenn man sich nicht sicher ist, ob sein Trommelfell beschädigt ist kann es ganz einfach selbst herausfinden. Dabei muss man sich die Nase zu halten und blasen, wie wenn man sich schnäuzen möchte. Wenn man dabei ein pfeifendes Geräusch auf einem, oder sogar beiden Ohren hört, ist das Trommelfell beschädigt.

Ohrlöffel und Ohrhaken:

Eine weitere Alternative sind die Ohrlöffen und Ohrhaken. Schon unsere Vorfahren haben sich schon Gedanken über das Entfernen von Ohrenschmalz gemacht. Ihre Lösung waren kleine Löffelchen aus Holz, welche man bei Ausgrabungen gefunden hat. Es gibt immer noch kleine metallische oder hölzerne Löffelchen, welche zum Reinigen der Ohren dient. Wie der Name schon verrät löffelt man mit dem stumpfen Ohrlöffeln den Ohrenschmalz aus den Ohren. Eine ähnliche Erfindung ist der Ohrhaken, welcher mit einer Art Schlinge ausgestattet ist. Auch er dient dazu Ohrenschmalz aus dem Ohr zu entfernen.

Juckende Ohren:

Auch unsere Ohren haben die gleiche Hautstruktur wie der Rest von unserem Körper. Dadurch kann auch die Haut am Ohr austrocknen und anfangen zu jucken. Sollte man damit zu kämpfen haben, sollte man die Finger von jeglichen Werkzeug lassen und auf einem anderen Wege versuchen gegen das jucken im Ohr anzukämpfen. Und zwar mit Öl. Dafür benötigt man Oliven- oder Sonnenblumenöl. Dieses füllt man in eine Pipette um und lässt es in das Ohr tropfen. Über die Reste muss man sich keine Sorgen machen, denn sie werden beim nächsten Duschgang aus dem Ohr gespült.

Ohrreinigungsgerät:

Eine weitere Alternative ist ein Ohrreinigungsgerät. Oftmals handelt es sich hierbei um Ohrenschalz Sauger. Sie eignen sich um den Ohrenschmalz aus dem Ohr zu entfernen, dabei ist bei den meisten Geräten kein aufweichen des Schmalzes nötig. Sie gelten als besonders Gründlich und Effektiv. Aber auch als besonders sicher. Die elektrischen Ohrreiniger funktionieren ganz einfach. Durch einen Unterdruck wird das Ohrenschalz aus dem Innenohr entfernt. Sprich das Ohr wird von Innen angesaugt. Um nicht Ewigkeiten im Ohr herumzusaugen ist die Qualität eines solchen Ohrreinigungsgerätes besonders wichtig, ansonsten kann man mehr Schaden anrichten, als Dienste leisten. Ein elektrischer Ohrreiniger muss oftmals nicht einmal das ganze Ohr umschließen, um saubere Arbeit zu verrichten. Am besten funktionieren sie, wenn der Ohrenschalz vorab aufgeweicht wird. Dabei kann man spezielle Sprays oder Trofpen verwenden. Bei der Anschaffung eines Ohrreinigungsgerätes sollte man nicht zu sparsam sein. Die guten Geräte beginnen bei 100 Euro.  Es emphielt sich vor dem Kauf eines solchen Gerätes im Internet etwas zu recherchieren. Durch verschiedene Kundenbewertungen, sowie Teste und Vergleiche, kann man ganz einfach verschiedene Modelle miteinander vergleichen.